Rechtsschutzversicherung Test

Mietrechtsschutz Test

Kommt es zwischen Mieter und Vermieter zu Streitigkeiten, enden diese oft vor Gericht. Jährlich werden weit über 250.000 Prozesse im Bereich des Mietrechts verhandelt. Hauptsächlich geht es um die Frage einer rechtmäßigen Mieterhöhung. Da ist es durchaus sinnvoll, mit einem Mietrechtsschutz in die Verhandlung zu gehen. Dieser Rechtsschutzbaustein kann als Zusatztarif oder auch als eigenständiger Tarif abgeschlossen werden. Im Test zeigt sich, dass diese Absicherung nicht teuer sein muss.

Über eine Million Auseinandersetzungen mit dem Vermieter

Der Deutsche Mieterbund hat bekannt gegeben, dass es im Jahr 2014 rund 1,1 Millionen Rechtsberatungen zum Thema Mietrecht gegeben hat. Die zehn häufigsten Streitigkeiten zwischen Mieter und Vermieter betrafen 2014:

  1. Zu hohe Betriebskosten mit etwa 34 Prozent
  2. Mängel der Mietwohnung mit etwa 19 Prozent
  3. Allgemeine Vertragsangelegenheiten mit etwa 14 Prozent
  4. Anhebung der Miete mit etwa 10 Prozent
  5. Kosten für Schönheitsreparaturen werden nicht übernommen mit etwa 6 Prozent
  6. Mietkaution mit etwa 5 Prozent
  7. Mieterkündigung mit etwa 4 Prozent
  8. Modernisierung mit etwa 3 Prozent
  9. Vermieterkündigung mit etwa 3 Prozent
  10. Umwandlung/Eigentümerwechsel mit etwa 2 Prozent

2014 gab es 271.780 gerichtliche Entscheidungen, die das Wohnraummietrecht betrafen. Das heißt, im Schnitt wurde jede vierte Streitigkeit vor Gericht ausgetragen. Die vier häufigsten Gründe für Mietrechtsprozesse waren dabei:

  1. Vertragsverletzungen: 26 Prozent
  2. Betriebskosten: 20,4 Prozent
  3. Mietkaution: 16,2 Prozent
  4. Mieterhöhung: 15,6 Prozent

Leistungen einer Mietrechtsschutzversicherung

Eine Rechtsschutzversicherung übernimmt immer dann die Kosten, wenn der Versicherungsnehmer vor Gericht unterliegt. Es werden folgende Kosten übernommen:

  • Anwaltskosten (nicht nur für den eigenen Anwalt)
  • Verfahrenskosten
  • Gebühren für den Gutachter

Nahezu alle Versicherungen bieten immer auch eine rechtliche Beratung über das Telefon zu den Rechtsgebieten an.

Mietrechtsschutz im Test

Im Test (Stiftung Warentest Untersuchung aus 2012) stehen die Angebote im Bereich der Mietrechtsschutzversicherung als Ergänzungstarif. Testsieger wurden in dieser Untersuchung folgende Versicherungen:

  1. DMB Rechtsschutz Expert
  2. DMB Rechtsschutz Prestige
  3. DMB Rechtsschutz Standard
  4. Arag Aktiv-Komfort

Kosten beim Testsieger

Testsieger wird die DMB Rechtsschutzversicherung:

  • Die Kosten für Privat- und Mietrechtsschutz betragen im Jahr rund 130 Euro
  • Bei Einpersonenhaushalten reduziert sich die Jahresprämie auf etwa 118 Euro
  • Für den Rundumschutz (Privat, Beruf, Wohnung und Verkehr) zahlen Verbraucher beim Testsieger im Jahr rund 250 Euro

Bei allen Tarifen wird ein Selbstbehalt in Höhe von 150 € je Rechtsschutzfall angesetzt.

Vermieterrechtsschutz

Es gibt eine Rechtsschutzversicherung nicht nur für Mieter, sondern auch für den Vermieter. Denn auch für Hauseigentümer lohnt ein Versicherungsvergleich. Folgende Versicherungen sind auch für Grundbesitzer sehr wichtig, um Streitigkeiten abzuwehren:

  • Vermieterrechtsschutz
  • Gebäudeversicherung
  • Eigentümerrechtsschutz
  • Privathaftpflicht

Mieterrechtsschutz

Rechtsschutzversicherungen für Mieter greifen immer dann, wenn es Probleme mit einer gemieteten Immobilie, einer gemieteten Wohnung oder auch bei der Pacht gibt. Diese Versicherung kann entweder eigenständig oder als Kombination mit anderen Rechtsschutzversicherungen gewählt werden. Der Vergleich zeigt, dass Kombiprodukte immer etwas günstiger sind.
Siehe dazu auch den Test zum Thema Rechtsschutzversicherung.

Mietrechtsschutz hilft bei unrechtmäßigen Forderungen

Laut Deutschem Mieterbund ist jede zweite Nebenkostenabrechnung fehlerhaft. Um sich gegen solche Unstimmigkeiten zu Wehr setzen zu können, benötigt man die Unterstützung einer Mietrechtschutzversicherung. Denn ohne deren Schutz überlegt man es sich zweimal, ob man einen teuren Rechtsstreit auf sich nehmen will und bezahlt im Zweifel lieber die falsche Abrechnung. Auch in anderen Unstimmigkeiten, wie bei Kautionsstreitigkeiten und unrechtmäßigen Miterhöhungen kann es sich lohnen, den eine solche Versicherung im Rücken zu haben.

Mieterhöhungen als steigendes Problem

Gerade in den Großstädten steigen die Mieten teils rasant an. Nicht immer ist eine Anhebung der Miete oder Pacht auch rechtlich zulässig. Verbraucher haben die Möglichkeit, sich gegen die Erhöhungen zur Wehr zu setzen. Mit einem Mietrechtsschutzversicherer an der Seite ist dies wesentlich einfacher als ohne einen solchen Schutz. Die Kosten für einen Rechtsstreit gehen schnell in Höhe von tausenden Euro, wenn man keine passende Versicherung abgeschlossen. Eine leistungsstarke Assekuranz springt in solchen Fällen ein und übernimmt diese Kosten.

Mietrechtsschutzversicherung ohne Wartezeit?

In der Regel können Versicherte, die eine Rechtsschutzversicherung mit integriertem Mietrechtsschutz abschliessen, erst nach einer Wartezeit von drei Monaten die Leistungen der Mietrechtsschutzversicherung in Anspruch nehmen (Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit). Teilweise kommt es bei Versicherungen vor, dass längere Wartezeiten gelten, andere bieten wiederum für einen Aufpreis einen Rechtsschutz ohne Wartezeit an.

Warum ist eine Mietrechtsschutzversicherung sinnvoll?

Fast jeder Mieter wird im Laufe seiner Wohnzeit mit der ein oder anderen Streitigkeit konfrontiert. Seien es zu hohe bzw. nicht nachvollziehbare Nebenkostenabrechnungen, Schäden an der Wohnung, die der Vermieter nicht übernehmen will, ungerechtfertigte Mietanhebungen oder, auf der Seite des Vermieters, beispielsweise Mietnomaden, die nicht zahlen wollen. Gegen diese Probleme kann man sich mit einer Mietrechtsschutzversicherung leicht wehren. Gerade als Mieter ist es wichtig, eine Versicherung zum Mietrechtsschutz abzuschließen, da man davon ausgehen kann, dass der Vermieter ebenfalls eine solche Versicherung besitzt. Mit einer Mietrechtsschutzversicherung im Rücken, können sich beide Parteien auf Augenhöhe begegnen.

Weitere Rechtschutzversicherungen im Überblick

Haben Sie Fragen zu den anderen Rechtsschutzversicherungen? Auf den folgenden Seiten finden Sie alle wichtigen Informationen und aktuelle Testergebnisse.

Kombi-Versicherungsschutz ist günstiger im Test

Wer neben dem Mietrechtsschutz noch eine weitere Rechtsschutzversicherung abschließt, der erhält grundsätzlich einen finanziell günstigeren Schutz als bei Einzelabschlüssen. Eine Selbstbeteiligung empfiehlt sich laut Stiftung Warentest bzw. der Zeitschrift Finanztest nur in den seltensten Fällen. Der Grund ist, dass die Beitragsunterschiede nur sehr gering ausfallen. Auch hier stehen viele Tarife im Vergleich – zum Rechtsschutzversicherungen Test

Fazit

Ob als Mieter oder Vermieter: Wer in einen Rechtsstreit geht, der muss mit hohen Kosten rechnen. Streitigkeiten rund ums Mieten und Vermieten treten besonders häufig auf. Aus dem Mietrechtsschutz-Test geht DMB nicht nur mit einem geringen Beitrag, sondern auch mit sehr guten Leistungen als Testsieger hervor. Aber auch die ARAG bietet einen sehr guten Versicherungsschutz. Die Gebühren für die Aufnahme bei einem Mieterschutzbund fallen im Vergleich dazu wesentlich höher aus.