Rechtsschutzversicherung Test

Arbeitsrechtsschutz Test

Der Arbeitsrechtsschutz, auch Berufsrechtsschutz genannt, hilft bei Streitigkeiten im Rahmen von Arbeitsverhältnissen. Er bietet Schutz und finanzielle Entlastung bei Rechtsstreitigkeiten, die das Arbeitsumfeld betreffen. Beispielsweise übernimmt die Rechtsschutzversicherung Anwalts- Zeugen- Gerichts- und Gutachterkosten. Den Arbeitsrechtsschutz gibt es nur in Verbindung mit dem Privatrechtsschutz.

Typische Leistungsfälle im Arbeitsrechtsschutz

Aufgrund der Lockerungen im Kündigungsrecht sind schwere Zeiten für Arbeitnehmer angebrochen. Die Kosten für den Gang zum Arbeitsgericht sind hoch. Mit einem Arbeitsrechtsschutz werden allerdings alle anfallenden Kosten übernommen. Etwa bei:

  • einer Kündigung,
  • ausbleibender Gehaltszahlung
  • Mobbing
  • einem falschen Arbeitszeugnis oder
  • bei Nichtzahlung.

Was leistet der Arbeitsrechtsschutz?

  • Übernahme der Gerichtskosten
  • Zahlung der Anwaltsgebühren bei arbeitsrechtlichen Differenzen
  • Bezahlung des Gutachters
  • Übernahme der Kosten für eventuelle Zeugen
  • Übernahme der Kosten auch bei verlorenen Gerichtsfällen

Beispielrechnung

Ein 30 Jahre alter alleinstehender Angestellter schließt sowohl eine Privat- als auch eine Berufsrechtsschutzversicherung ohne Selbstbehalt ab. Die drei günstigsten Anbieter sind

  1. Concept IF mit dem Tarif „CIF PRO classic Single“ und einem Jahresbeitrag von 92,03€
  2. Domcura mit dem Tarif „Magnum Single“ und einem Beitrag von 106,33€ pro Jahr
  3. Concordia mit dem Tarif „Concordia Single“ und einem Jahresbeitrag von 122€

Den günstigsten Rechtsschutz im Test bietet Concept IF. Die ermittelten Beiträge gelten nicht für Selbständige.

Verträge mit Selbstbeteiligung

Wird eine Selbstbeteiligung vereinbart, muss der Versicherungsnehmer die Kosten je Rechtsstreitigkeit in Höhe der vereinbarten Summe selbst zahlen. Im Gegenzug sinken die Beiträge teilweise erheblich. Ob der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung mit Selbstbehalt sinnvoll ist, muss jeder Versicherte persönlich entscheiden. Eine Beteiligung an den Aufwendungen lohnt sich, wenn man seltener in Leistungsfälle verwickelt ist. Denn dann kann man von den günstigeren Beiträgen profitieren. Ist man allerdings häufiger in Rechtsschutzfälle verwickelt, rentiert sich eine Selbstbeteiligung nicht, da man dann selbst einen Teil der Kosten übernehmen muss und sich der günstige Beitrag nicht mehr lohnt.

Arbeitsrechtsschutz Test – Die Leistungen des Testsiegers

Beim Testsieger enthalten die Kuden folgende Leistungen:

  • weltweiter Versicherungsschutz bis 300.000 Euro 
  • freie Rechtsanwaltswahl
  • kostenlose Telefonische Beratung zu allen Rechtsgebieten
  • Wartezeit entfällt bei direktem Übergang aus einem Vorvertrag
  • Gebührenübernahme der Gegenseite

Welche Kosten werden von der Arbeitsrechtsschutzversicherung übernommen?

Arbeitsrechtliche Streitigkeiten können sich oftmals als sehr langwierig und teuer erweisen. Selbst wenn die Entscheidung in erster Instanz gefällt wird, werden trotzdem oft tausende Euro fällig. Hier kann einem eine Arbeitsrechtsschutzversicherung unter die Arme greifen. Sie deckt unter anderem die Aufwendungen für:

  • den eigenen Rechtsbeistand und
  • falls erforderlich die Kosten für den Verteidiger der Gegenseite
  • Gerichtsgebühren
  • Gutachteraufwendungen
  • Aufwendungen für Zeugen

Abhängig davon, welche Versicherungsgesellschaft und welchen Tarif man wählt, gibt es noch weitere Leistungen, die dem Versicherungsnehmer von der Assekuranz bezahlt werden. Viele Versicherungen bieten beispielsweise eine kostenlose telefonische Rechtsberatung an, bei der sich die Versicherungskunden vorab wichtige Informationen einholen können.

Abgrenzung der Verträge

Die Vertragsbedingungen der Arbeitsrechtsschutzversicherung unterscheiden zwischen Selbständigen und abhängig Beschäftigten. Der Arbeitsrechtsschutz ist in den folgenden Tarifen enthalten:

Für Nichtselbständige

  1. Privatrechtschutz plus Berufsrechtsschutz oder
  2. Privatrechtschutz plus Berufsrechtsschutz plus Verkehrsrechtsschutz

Für Selbständige

  1. Privatrechtsschutz oder
  2. Berufsrechtsschutz oder
  3. Privatrechtsschutz plus Berufsrechtsschutz plus Verkehrsrechtsschutz

Für wen gilt der Versicherungsschutz?

Geschützt sind der Versicherungsnehmer, der Lebenspartner oder der Ehegatte. Der Versicherungsschutz gilt ebenfalls für nichtverheiratete Kinder, die das 25. Lebensjahr noch nicht erreicht haben. Die Kinder sind bis zum Eintritt in den Beruf mit abgesichert.

Was beim Arbeitsrechtsschutz abgedeckt wird

Die Rechtsschutzversicherung deckt alle Rechtskosten, die bei einem Arbeits- bzw. einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis anfallen. Das beinhaltet unter anderem Probleme mit dem Arbeitgeber oder dem jeweiligen Dienstherren (für Beamte):

  • Kündigung des Arbeitnehmers
  • Fehlerhaftes Arbeitszeugnis
  • Nichtzahlung des Lohns
  • Streit rund um die Betriebsrente
  • Falsche Gehaltseinstufung

Arbeitsrechtsschutz für Selbständige

Der Arbeitsrechtsschutz für Selbständige übernimmt andere Leistungen als der für Arbeitnehmer. Es werden auch Bereiche abgedeckt, die mit der gewerblichen Tätigkeit des Versicherten in Zusammenhang stehen. Bei selbständig Tätigen ist die Gefahr eines Rechtskonfliktes oft höher als bei Angestellten.

In der Regel bietet eine Rechtsschutzversicherung für Selbständige Leistungen im Bereich

  • Vertragsrecht
  • Sachenrecht
  • Arbeitsrechtsschutz
  • Ordnungswidrigkeiten
  • Steuern
  • Sozialgerichtsrechtsschutz

Die meisten Versicherer bieten Arbeitsrechtschutztarife an, die speziell auf die Bedürfnisse von Selbständigen und Freiberuflern zugeschnitten sind. Viele Versicherungsgesellschaften leisten nicht nur für den Versicherten, sondern auch für dessen Angestellte. Die Arbeitsrechtsschutzversicherung kann außerdem noch zusätzlich mit anderen Rechtsschutzbereichen kombiniert werden können, wie zum Beispiel mit dem Mietrechtsschutz, der bei Streitigkeiten rund um das Büro oder die private Mietwohnung einspringt.

Arbeitsrechtsschutz für Nichtselbständige

Angestellt Tätige haben die gleichen Gründe, eine Arbeitsrechtsschutzversicherung abzuschließen wie Selbständige auch. Bei Angestellten kommt jedoch noch hinzu, dass sie sich durch die Arbeitsrechtsschutzversicherung gegen eventuelle Differenzen mit dem Arbeitgeber wehren können. Ohne Arbeitsrechtsschutz hat man als abhängig Beschäftigter im Fall eines Rechtsstreits kaum eine Chance. Denn Anwalts-, Zeugen- und Gerichtskosten können schnell sehr hohe Beträge fordern.

Probleme für Arbeitnehmer ohne Arbeitssrechtschutz

Die Gesetze machen es dem Arbeitgeber leicht, eine betriebsbedingte Kündigung auszusprechen. Beim Gang zum Arbeitsgericht geht es oft nur noch um die Frage der Rechtmäßigkeit. Aber gerade dieses Recht lässt sich mit einer Rechtsschutz wesentlich einfacher erwirken, als ohne eine Arbeitsrechtsschutzversicherung. Sollte der Arbeitnehmer den Rechtsschutzfall verlieren, werden die Kosten für Gericht und Rechtsbeistand von der eigenen Versicherung übernommen. Das beinhaltet auch die Gebühren für den gegnerischen Rechtsvertreter.

Das Arbeitsrecht in Deutschland

Das Arbeitsrecht umfasst die Gesetze im Rahmen eines nichtselbständigen Arbeitsverhältnis. Dabei unterscheidet das Gesetz zwischen zwei verschiedenen Arten:

  • Individualarbeitsrecht: Beschäftigungsverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber bzw. Beamte und Dienstherren
  • Kollektivarbeitsrecht: Verhältnis zwischen Gewerkschaft und Betriebsrat

Üblicherweise übernimmt die Arbeitsrechtsschutzversicherung lediglich die anfallenden Gebühren bei rechtlichen Problemen rund um das Individualarbeitsrecht.

Arbeitsrechtsschutz ohne Wartezeit

Wer eine Rechsschutzversicherung abschließt, der hofft, dass die Versicherung mit der ersten Beitragszahlung die Kosten trägt, wenn es zum Rechtsstreit kommt. In aller Regel muss jedoch eine 3-monatige Wartezeit in Kauf genommen werden. Die Versicherungen schützen sich jedoch mit dieser festgelegten Frist davor, dass Ereignisse abgesichert werden, die bereits vor Vertragsabschluss bekannt gewesen sind. Daher wird empfohlen, so früh wie möglich über eine Rechtschutzversicherung  nachzudenken.

Fazit

Den günstigsten Rechtsschutz im Test bietet die Concept IF. Im Vergleich dazu verlangt der zweitplatzierte Anbieter im Test knapp 15 Euro mehr im Jahr. Welche Versicherung letztendlich am besten zu einem passt, kann man durch einen Vergleich der Versicherungsleistungen herausfinden.Wichtig ist, dass der Arbeitsrechtschutz so früh wie möglich abgeschlossen wird, da die Verbraucher üblicherweise eine Wartezeit von drei Monaten einplanen müssen und die Versicherungen nur dann für die Kosten aufkommen, wenn der Konflikt während der Vertragslaufzeit angefangen hat. Im persönlichen Beratungsgespräch muss geklärt werden:

  • Welcher Bedarf besteht? – Welche Risiken sind mit der beruflichen Tätigkeit verbunden?
  • Welche Leistungen sind wichtig, um Ihre individuellen Risiken abzusichern?
  • Welcher Versicherer kann Ihren persönlichen Bedarf zu einem guten Preis-/Leistungsverhältnis decken?