Sehr gut 4.9/5
ein Fachportal von transparent-beraten.de

Rechtsschutzversicherung für Bauherren

Beim Bauen kann sehr viel schief gehen - sichern Sie sich daher ab!
Sichern Sie sich jetzt ab und sparen Sie bis zu 67% mit unserem kostenfreien Tarifvergleich Jetzt Tarifvergleich anfordern

Das Wichtigste in Kürze

  • Viele private Bauherren kümmern sich um einen Rechtsschutz für ihr Bauvorhaben. Denn beim Bauen oder Sanieren kann viel schief gehen.
  • Eine Rechtsschutzversicherung für Bauherren übernimmt bei Streitigkeiten u.a. die Gerichts- und Anwaltskosten.
  • Bisher bieten aber wenige Versicherungen den Bauherrenrechtsschutz an – darunter die Arag oder Örag.
  • Bei der Örag beträgt die Versicherungssumme pro Schadensfall 100.000 Euro und es gibt keine Wartezeit.
  • Allerdings muss die Versicherung noch vor Beginn der Bau- oder Sanierungsarbeiten abgeschlossen werden.

Ist eine Rechtsschutzversicherung für Bauherren sinnvoll?

Eine Baumaßnahme ist in der Regel eine langwierige Angelegenheit, bei der viele unvorhergesehene Geschehnisse eintreten können. Während dieser Zeit kann es beispielsweise Streitigkeiten mit den Vertragspartnern wie Architekten oder Bauunternehmen geben. Wenn sich in diesem Fall ein Rechtsstreit anbahnt, kann dies zu unvorhergesehen Mehrkosten führen.

Auch wenn der Bauherr im Nachhinein Mängel am Bau entdeckt, muss er in der Regel sein Recht vor Gericht durchsetzen. Mit einer Absicherung durch den Bauherren-Rechtsschutz sind in diesem Fall die Gerichts- und Anwaltskosten abgedeckt. Denn viele klassische Rechtsschutzversicherungen schließen solche Streitigkeiten aus. Neben der Bauherren-Haftpflicht ist die Rechtsschutzversicherung für diese Personengruppe eine zusätzliche wichtige Absicherung.

In diesen Fällen hilft der Bauherrenrechtsschutz

  • Der Architekt macht einen Fehler in der Kalkulation. Deshalb wird das Haus teurer als vereinbart.
  • Bei einer Wand tauchen aufgrund eines Berechnungsfehlers Risse auf.
  • Zwei Jahre nach der Abnahme entdeckt der Hausbesitzer plötzlich Schimmelbefall im Dachstuhl, weil bei der Außenisolierung gepfuscht wurde.
  • Das Bauvorhaben verzögert sich um sechs Monate und beim verspäteten Einzug werden erhebliche Mängel entdeckt.
  • Lieferanten haben fehlerhaftes Material geliefert und wollen dieses nicht ersetzen.
  • Weil die Wärmedämmung beim Neubau zu schwach ist, fallen hohe Heizkosten an.

Gehen Bauherren gegen solche Mängel rechtlich vor, können durchaus Anwalts- und Gerichtskosten von einigen 1.000 Euro anfallen – vor allem, wenn sie die Gerichtverhandlung verlieren. Zusätzlich werden die Schäden am Eigenheim nicht kostenlos von der Baufirma behoben. Mit einer Versicherung für Bauherren ist es jedoch möglich, ohne Risiko zu klagen.

Was sichert der Bauherren-Rechtsschutz ab?

Eine Rechtsschutzversicherung für Bauherren leistet bei Streitigkeiten rund um den Neubau oder die Sanierung einer Immobilie. Sie gilt nur für private Eigentümer einer Baumaßnahme oder einer Wohneinheit. Der Versicherungsnehmer ist dabei in der Regel auch der Kreditnehmer. In der Rechtsschutzversicherung abgesicherte Objekte sind unter anderem:

  • privat (und teilgewerblich) genutzte Immobilien in Deutschland
  • Einfamilienhäuser
  • Mehrfamilienhäuser mit bis zu vier Wohneinheiten
  • Eigentumswohnungen
  • Ferienwohnungen/Ferienhäuser

Die Selbstnutzung der Immobilien ist in diesem Zusammenhang keine Voraussetzung. Im Immobilien-Rechtsschutz sind folgende Fälle eingeschlossen:

  • der Erwerb des Baugrundstücks
  • die Planung oder Errichtung des Gebäudes oder Gebäudeteils
  • baubehördlich genehmigungs-/anzeigepflichtige Veränderungen eines Grundstücks, Gebäudes oder Gebäudeteils

Bauherrenrechtsschutz – Tarifvergleich

Aktuell: Als Bauherr eine passende Rechtsschutzversicherung mit den transparent-beraten.de Maklern finden: Es gibt spezielle Anbieter, die hier eine interessante Absicherungsmöglichkeit anbieten. Kontaktieren sie uns hierzu gern unter 030 – 120 82 82 8 oder kontakt@transparent-beraten.de. Anschließend können wir Ihnen kostenfrei ein auf Sie zugeschnittenes Angebot zusenden.

Was ist ein Bauherr?

Ein Bauherr ist eine natürliche Person, die die gesamte Verantwortung für das Bauvorhaben trägt. Daher haftet der Bauherr auch bezüglich der Korrektheit der durchgeführten Baumaßnahmen und in Bezug auf die Sicherheit. Rechtlich wird er von einem Bauunternehmen abgegrenzt. Dieses benötigt eine Rechtsschutzversicherung für das Baugewerbe.

Der Rechtsschutz für Bauherren ist übrigens etwas anderes als die Bauherrenhaftpflicht. Diese übernimmt Schäden, die Dritte auf der Baustelle erleiden.

Leistung der Versicherung: Das wird übernommen

Die Rechtsschutzversicherung für Bauherren kommt im Prinzip für alle Kosten auf, die durch einen Rechtsstreit rund um das Bauprojekt entstehen. Bei der Örag Rechtsschutzversicherung beispielsweise gibt es bis zu 100.000 Euro pro Rechtsschutzfall beispielsweise für:

  • Anwälte
  • Gerichte
  • Sachverständige, soweit vom Gericht herangezogen
  • Zeugen
  • Reisekosten
  • falls erforderlich, auch die Kosten der Gegenseite
  • Zusätzliche bietet die Örag telefonische Rechtsauskünfte und Mediation

Kosten der Bauherren-Rechtsschutzversicherung

Bei der Örag beträgt die Prämie für die Bauherren-Rechtsschutzversicherung 0,1 Prozent der Bausumme. Diese beinhaltet Bauleistungen einschließlich Stundenlohnarbeiten, Architektenkosten, den Neuwert von Baustoffen und Bauteilen, Hilfsbauten und Bauhilfsstoffen sowie Grundstückskosten. Pro Rechtsschutzfall gibt es eine Selbstbeteiligung von 250 Euro. Sofern der Rechtsschutzfall mit einer Beratung vom Tisch ist, wird auf die Selbstbeteiligung verzichtet – die Vertragslaufzeit beträgt fünf Jahre. Wird vor Ablauf dieser Frist gekündigt, entfällt der Versicherungsschutz.

Rechenbeispiel bei der Örag

Bausumme: 300.000 Euro
Prämienberechnung: 0,1*300.000/100
Jährliche Prämie: 300 Euro

Es gilt aber zu beachten, dass das Produkt nur in Verbindung mit einem zusätzlichen Vertrag aus der Privatsparte der ÖRAG/SV Versicherung erhältlich ist. Es sei denn, die Finanzierung des Bauvorhabens läuft über die Sparkasse.

Das kostet der Bauherren-Rechtsschutz bei der Arag

Auch die  Arag Rechtsschutzversicherung hat im Rahmen ihrer Premium-Tarife eine Teildeckung für Bauherren enthalten. Die Versicherung ist für eine selbstgenutzte Immobilie in Kombination mit dem Privatrechtsschutz Premium ab 23,43 Euro (inkl. Selbstbeteiligung von 250 Euro) monatlich zu haben. Bei einer vermieteten Immobilie gibt es den Bauherrenrechtsschutz in der Premiumvariante des Immobilienrechtsschutzes ab 16,73 Euro pro Monat – bei einer Selbstbeteiligung von 500 Euro. Die Selbstbeteiligung entfällt, wenn das Bauherrentelefon, die Mediation oder der Online-Rechts-Service in Anspruch genommen werden.

Folgende Faktoren beeinflussen die Prämie: 

  • Objektart (selbstgenutztes Objekt oder Anlageobjekt)
  • Selbstbeteiligung
  • Bei Vermietern: Bruttojahresmiete

Die Höhe der Versicherungssumme ist bei der Arag auf 10.000 Euro pro Rechtsstreit gedeckelt. Das wäre ein Streitwert von 40.000 Euro. Wer aufgrund von Schwierigkeiten bei einem Bauvorhaben vor Gericht muss, hat diese Summe allerdings schnell erreicht. Bei kleineren Streitigkeiten hingegen kann die Versicherung einen optimalen Schutz bieten.

Achtung: Diese Leistungen sind vom Bauherren-Rechtsschutz ausgeschlossen

Wenn die Versicherung im Rahmen einer Objektfinanzierung abgeschlossen wurde, darf noch kein Bau- oder Sanierungsbeginn erfolgt sein. Zudem sind Immobilien, die gewerblich genutzt oder vermietet werden, bei einigen Tarifen nicht im Versicherungsschutz integriert. Auch greift die Versicherung dann nicht, wenn es bei der Finanzierung zu einem Streitfall kommt. Ebenso wenig ist die Prüfung der Vertragsunterlagen vom Erwerb der Immobilie in den Leistungen der Bauherren-Rechtsschutzversicherung enthalten.

Abschluss teilweise bei Banken möglich

Einige wenige Banken bieten beim Abschluss einer Finanzierung für das Bauvorhaben eine Rechtsschutzversicherung für Bauleistungen an. Kommt es nach dem Abschluss eines Bauprojekts aufgrund von Pfusch am Bau zu einer juristischen Auseinandersetzung, hat der Bauherr also eine leistungsstarke Rechtsschutzversicherung. Die Anzahl der Banken, die diesen besonderen Rechtsschutz beim Abschluss einer Finanzierung anbieten, ist derzeit noch recht begrenzt.

Hervorzuheben ist hier die Bauherren-Rechtsschutzversicherung der Örag, die zur Sparkassen-Finanzgruppe gehört. Beachten Sie dazu die Info-Box weiter unten auf dieser Seite.

Anbieter der Bauherren-Rechtsschutzversicherung

Es gibt nur einige Versicherungen in Deutschland, die einen Bauherren-Rechtsschutz in ihrem Portfolio haben. Darunter die Örag und die Arag. Manche Versicherer gestalten ihren Bauherrenrechtsschutz als eigenständiges Produkt. Bei anderen Anbietern ist der Bauherren-Rechtsschutz als Baustein in den regulären Rechtsschutz-Tarif integriert, bzw. kann optional hinzu gebucht werden.

Wie bereits im oberen Kapital erwähnt, wird zudem der Bauherrenrechtsschutz gelegentlich auch von Banken im im Rahmen der Baufinanzierung angeboten.

Experten-Tipp:

Bauherrenrechtsschutz ohne Wartezeit

Besonders attraktiv für Bauherren ist die spezielle Rechtsschutzversicherung der Örag. Hier beträgt die Versicherungssumme 100.000 Euro pro Schadensfall. Die Örag besticht vor allem aber durch den Verzicht auf die Wartezeit von 6 Monaten.

Wie auch bei allen anderen Bauherren-Rechtsschutzversicherungen gilt: Für einen gültigen Versicherungsschutz muss die Versicherung vor dem Beginn der Bau- bzw. der Sanierungsarbeiten abgeschlossen werden. Eine Ausnahme gibt es für Bauträger: Hier gilt das Datum des notariellen Kaufvertrags. Wenden Sie sich gern an unsere Berater und wir erstellen Ihnen ein kostenfreies Angebot.

Fazit: Beim Bau ist Vorsicht besser als Nachsicht

Wer den Bau einer Immobilie veranlasst, der sollte sich für dieses Unterfangen gut absichern. Denn über die Dauer des Bauzeitraums kann es zu vielen verschiedenen Situationen kommen, die eine Rechtsberatung oder sogar die Zahlung von Gerichtskosten nötig macht. Wer einen solchen Rechtsschutz abgeschlossen hat, kann ruhigen Gewissens das Projekt vom neuen Haus verwirklichen.

Trotz des Abschlusses einer Rechtsschutzversicherung sollten Bauherren außerdem die Vertrauenswürdigkeit der beauftragten Firmen möglichst anhand von Experten prüfen lassen. So können größere Ärgernisse schon im Vorhinein vermieden werden.

Ein Blick in die Testergebnisse

Wenn Sie Fragen zum Bauherren-Rechtsschutz haben, können Sie sich gerne an uns wenden. Unsere Experten sind unter 030 – 120 82 82 8 oder kontakt@transparent-beraten.de erreichbar – kostenlos und unverbindlich.

Interessant bei der Wahl der richtigen Versicherungen können auch Testergebnisse sein. Spezielle Tests für den Bauherrenrechtsschutz haben wir nicht gefunden. Wenn Sie aber auf den Button klicken, sehen Sie wie Rechtsschutzversicherungen allgemein abschnitten.

Unsere Kunden haben uns bewertet
4.9 von 5 Punkten aus 1 164 Bewertungen für die Beratung durch transparent-beraten.de