Rechtsschutzversicherung Test
direkt Tarife vergleichen
MENUMENU

Rechtsschutzversicherung Hausbau

Wer ein Haus baut, muss mit Problemen rechnen: Termine werden nicht eingehalten, Arbeiten werden nicht ordnungsgemäß ausgeführt, Planungsfehler von Architekten haben schwerwiegende Folgen. Mit einer Rechtsschutzversicherung für den Hausbau sichern sich Bauherren gegen die Kosten von Gerichtsverfahren, Anwälten und Gutachtern ab.

Was bietet eine Rechtsschutzversicherung für den Hausbau?

Eine Hausbau-Rechtsschutzversicherung übernimmt alle Kosten, die bei Streitigkeiten rund um den Hausbau auftreten. Sie übernimmt u. a.:

  • Anwaltskosten
  • Gerichtskosten
  • Gutachterkosten
  • Kosten für Sachverständige, wenn sie vom Gericht herangezogen werden
  • Reisekosten
  • Zeugenkosten
  • Kosten der Gegenseite, wenn erforderlich

Eine Rechtsschutzversicherung für den Hausbau wehrt unberechtigte Ansprüche Dritter vor Gericht ab und hilft dem Versicherungsnehmer, die eigenen Interessen mit Rechtsmitteln durchzusetzen.

Abhängig vom Anbieter kann der Versicherungsschutz auch die Übernahme der Kosten für eine anwaltliche Erstberatung enthalten. Mit einer Erstberatung kann eine Einigung oft außergerichtlich erfolgen.

Die Kosten für eine anwaltliche Erstberatung sind oft schon in einer privaten Rechtsschutzversicherung enthalten. Endet ein Streitfall im Rahmen des Bauprojekts vor Gericht, reicht diese allerdings nicht mehr aus.

Welche Immobilien können abgesichert werden?

Die Rechtsschutzversicherung für Hausbauer kann nur von privaten Eigentümern eines Bauprojekts abgeschlossen werden. Diese können sein:

  • Einfamilienhäuser
  • Eigentumswohnungen
  • Mehrfamilienhäuser mit bis zu vier Wohneinheiten
  • Ferienwohnungen oder Ferienhäuser

Ob die Immobilie vom Bauherrn selbst genutzt wird, ist dabei unerheblich. Abhängig vom Versicherer und vom Tarif umfasst die Police nicht nur die Kosten, die bei Streitfällen während der Bauzeit auftreten. Auch der Erwerb eines Baugrundstücks, die Errichtung von Gebäudeteilen an einem bereits vorhandenen Gebäude sowie baubehördlich genehmigungspflichtige Veränderungen an einem Gebäude können enthalten sein.

Leistungsausschlüsse beachten!

Diese Leistungen sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen:

  • Bau- und Sanierungsarbeiten, die bereits vor Abschluss der Versicherung ausgeführt wurden, wenn die Versicherung im Rahmen der Objektfinanzierung abgeschlossen wurde
  • gewerblich genutzte oder vermietete Immobilien
  • Streitfälle bei der Finanzierung

Wichtig bei einer Rechtsschutzversicherung Hausbau

Beim Abschluss einer Rechtsschutzversicherung sollten Bauherren neben der Deckungssumme auf die Wartezeit, die Selbstbeteiligung und die Dauer des Versicherungsschutzes achten.

Während die Wartezeit bei einigen Anbietern sechs Monate dauern kann, verzichten andere Versicherer auf diese Sperrfrist. Während der Wartezeit erbringt die Versicherung keine Leistungen. Es ist daher wichtig, die Versicherung rechtzeitig vor dem Beginn der Bauarbeiten abzuschließen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Selbstbeteiligung pro Rechtsstreit. Sie ist bei einigen Versicherern mit nur 250 Euro sehr gering. In so einem Fall können die Versicherungskosten allerdings deutlich höher ausfallen.

Da sich der Bau eines Hauses über einen längeren Zeitraum erstreckt und auch noch nach der Fertigstellung des Hauses Mängel auftreten können, sollte sich der Versicherungsschutz über einen entsprechend langen Zeitraum erstrecken. In der Regel beträgt der Versicherungsschutz fünf Jahre.

Richtige Deckungssumme wählen!

Die Kosten werden im Rahmen der vereinbarten Versicherungssumme übernommen. Es ist daher wichtig, die Versicherungssumme nicht zu niedrig festzulegen. Kosten, die über die Versicherungssumme hinausgehen, muss der Bauherr selbst tragen. Die Deckungssumme sollte in einem vernünftigen Verhältnis zum geplanten Bauvorhaben stehen. Eine zu hohe Summe verursacht unnötig hohe Kosten.

Welche Faktoren bestimmen die Versicherungskosten?

Die Kosten sind abhängig vom Anbieter, aber auch vom Wert des geplanten Bauvorhabens und der damit verbundenen Deckungssumme. Relevant ist dabei die Bau- bzw. Kaufsumme, inklusive Grundstückskosten. Die Bausumme setzt sich zusammen aus:

  • Grundstückskosten
  • Architektenkosten
  • Bauleistungen einschließlich Stundenlohnarbeiten
  • Neuwert von Baustoffen, Bauteilen, Hilfsbauten und Bauhilfsstoffen

Sparen können Bauherren oft mit Kombiverträgen, wie sie beispielsweise bei der ARAG angeboten werden. Dort kann die Rechtsschutzversicherung für den Hausbau zusammen mit einer Privatrechtsschutzversicherung abgeschlossen werden. Besteht bereits eine Privatrechtsschutzversicherung bei der ARAG, kann sie mit dem Baustein Hausbau ergänzt werden.

Darum lohnt es sich, rechtzeitig vorzusorgen

Beim Bau eines Hauses gibt es – im wahrsten Sinne des Wortes – viele Baustellen. Architekten arbeiten gemeinsam mit Statikern und Handwerkern, Ämter müssen informiert werden und Genehmigungen ausstellen. Nicht nur ärgerlich, sondern auch kostspielig wird es, wenn Arbeiten nicht termingerecht ausgeführt werden, so dass folgende Arbeiten liegen bleiben und ggf. weitere Kosten verursachen.

Rechtsschutzversicherung für Hausbau

Einige Mängel werden erst nach dem Ende der Bauzeit bemerkt. Sie können noch einige Jahre nach dem Abschluss der Bauarbeiten auftreten. Nicht selten muss ein Gutachter eingeschaltet werden oder der Streit endet vor Gericht.

Häufig sind die Streitwerte hoch und können viele Tausend Euro betragen. Zahlreiche Versicherungsgesellschaften haben den Rechtsschutz für den Hausbau aufgrund der damit verbundenen hohen Kosten aus dem privaten Rechtsschutz ausgeschlossen. Die Rechtsschutzversicherung für den Hausbau kann jedoch bei einigen Versicherern als Baustein zusätzlich zur privaten Rechtsschutzversicherung abgeschlossen werden.

Nicht nur beim Bau, sondern auch beim Erwerb und Besitz eines Hauses kann es zu Streitigkeiten kommen. Eine spezielle Rechtsschutzversicherung für den Hauskauf wird nicht angeboten. Käufer und Besitzer von Immobilien können jedoch eine Rechtsschutzversicherung für Immobilien abschließen. Wichtig ist ein rechtzeitiger Abschluss, da bei den Versicherern eine Wartezeit zu beachten ist. Die Rechtsschutzversicherung für Immobilien tritt nur bei Schäden ein, die nach dem Ablauf der Wartezeit auftreten.

Fazit: Rechtzeitig absichern für den Ernstfall

Beim Bau eines Hauses gibt es viele Konfliktherde: Die Bauherren stehen in regelmäßigem Austausch mit Architekten, Baufirmen und Ämtern. Endet ein Streit vor Gericht, kann dies enorme Kosten verursachen. Die Rechtsschutzversicherung Hausbau schützt den Bauherrn vor Kosten für Rechtsanwälte, Gutachter und Gerichte. Sie wird nur von wenigen Versicherungsgesellschaften angeboten, da sie sehr hohe Kosten verursachen kann. Die Wahl der richtigen Deckungssumme ist zudem nicht ganz einfach, aber ausgesprochen wichtig. Ansonsten besteht die Gefahr einer Unterversicherung oder einer Überversicherung.