Rechtsschutzversicherung Test

Rechtsschutzversicherung Scheidung

In Bezug auf Ehesachen und vor allem Scheidungen sind in der Rechtsschutzversicherung oft nur die Erstberatungen im Versicherungsschutz enthalten. Alle weiteren Kosten muss der Versicherte dann selbst tragen. Dies kann teuer werden, denn Gerichts- und Anwaltskosten sind oft sehr hoch. Besonders Scheidungen werden schnell kostspielig, denn meist zieht sich das Verfahren über mehrere Monate und sogar Jahre hin. Dies ist auch der Grund, warum die meisten Rechtsschutzversicherer Scheidungen vom Leistungsumfang direkt ausschließen.

Familienrecht und Rechtsschutzversicherung

In Deutschland gab es im Jahr 2014 rund 166 200 Scheidungen. Rund 35 Prozent der in einem Jahr geschlossenen Ehen werden im Laufe der kommenden 25 Jahre wieder geschieden (Quelle). Für die Versicherung stellt ein verheiratetes Paar somit ein größeres Risiko dar, als eine alleinstehende Person. Abgesehen davon, dass Partner in Familientarifen meist kostenlos mitversichert werden können, besteht bei Verheirateten eine relativ hohe Wahrscheinlichkeit, dass sie sich irgendwann scheiden lassen. Scheidungen sind ein komplexes Rechtsfeld, dass oft mit vielen Emotionen verbunden ist und es gibt  viele verschiedene Streitpunkte gerade wenn Kinder mit im Spiel sind, wie die Fragen nach dem Sorge-, Unterhalts- oder Umgangsrecht.
Zwar gibt es durchaus einige Versicherer, bei denen Familienrecht in den Versicherungsleistungen des Privatrechtsschutz enthalten ist, doch auch bei diesen Policen ist der Scheidungsfall in der Regel, aufgrund des schwer kalkulierbaren Risikos, ausgeschlossen.

Alleinstellungsmerkmal: ARAG bietet Ehe-Rechtsschutz

Bei dem Abschluss einer Rechtsschutzversicherung kann der Antragsteller aus verschiedenen Angeboten den Leistungsumfang zusammenstellen. Die gängigsten Rechtsschutzversicherungen bieten Schutz in Sachen Mietrecht, Verkehrsrecht und Arbeitsrecht und Privatrecht. Der Versicherte hat hierbei die Möglichkeit, aus unterschiedlichen Bausteinen den eigenen Rechtsschutz individuell anzupassen.Bisher bietet nur die ARAG einen Eherechtsschutz an. Dieser kann als Zusatzbaustein beim Abschluss einer Privatrechtschutzversicherung hinzu gewählt werden. Der Schutz bezieht sich dabei auf beide Partner und deckt  familienrechtliche Angelegenheiten wie Getrenntleben, Scheidung oder Scheidungsfolgesachen ab. Die ARAG übernimmt Rechtsanwalts- und Gerichtskosten bis zu einer Höhe von 30.000 Euro. Der Tarif beinhaltet zudem eine Wartezeit von drei Jahren. Das bedeutet, dass die Versicherung erst nach Ablauf der drei Jahre leistet. Wenn es vorher zu einer Scheidung kommt, werden die Kosten für Anwalt und Gericht nicht übernommen.

Wir helfen gerne bei Fragen zum Thema

Wenn Sie eine Frage zum Thema Scheidung und Rechtsschutzversicherung haben oder eine Versicherung abschließen wollen, dann wenden Sie sich an unsere unabhängigen Versicherungsmakler. Wir helfen Ihnen gern dabei, die für Sie ideale Versicherung zu finden. Telefonisch unter 030 – 120 82 82 8 oder per E-Mail unter kontakt@transparent-beraten.de. Über unseren Vergleichsrechner können Sie zudem Tarife selbst vergleichen.

Scheidungen sind kostspielig

Da in Deutschland noch die Pflicht einer gerichtlichen Scheidung besteht, ist dieser Vorgang immer mit finanziellen Aufwendungen verbunden. Denn mit dieser Vorgabe ist auch die Anwaltspflicht verbunden. Und der kann teuer werden – es entstehen Scheidungskosten. Noch teurer wird es, wenn sich das Ehepaar nicht einvernehmlich trennt. Wenn beispielsweise Fragen zum Unterhalt vor Gericht geklärt werden müssen und sich die Eheleute gemeinsam durch einen Anwalt vertreten lassen, hat dies seinen Preis. Auch bei einer Online-Scheidung kommen Gerichtskosten auf das Paar zu und auch dann benötigt wenigstens einer der beiden Partner einen Scheidungsanwalt.

Mitversicherung in der Rechtsschutzversicherung

Meist nutzen Verheiratete die Vergünstigen, die Versicherungen für Familien und in einem Haushalt lebende anbieten. So sind Eheleute meist gemeinsam in einer Hausratversicherung, in einer Unfallversicherung und eben auch in einer gemeinsamen Rechtsschutzversicherung versichert. Ist dies der Fall, so endet der Versicherungsschutz des Mitversicherten am Tag der Scheidung. Wenn dieser eine neue, eigene Rechtsschutzversicherung abschließt, so kann er dies in der Regel ohne eine Wartezeit tun, denn die gibt es in der Regel nur für Erstversicherte, nicht aber bei einem Versicherungswechsel.

Rechtsschutzversicherungen mit integriertem Familienrecht sind teuer

Rechtsschutzversicherungen mit integriertem Familienrecht sind in der Regel sehr viel teurer als der herkömmliche Rechtsschutz. Wer sich bei der ARAG gegen eine Scheidung absichern möchte, sollte mit jährlichen Kosten von rund 130 Euro allein für den Eherechtsschutz rechnen. Ebenso kann bei der ARAG ein Unterhalts-Rechtsschutz zur privaten Rechtsschutzversicherung hinzugebucht werden.